Satzung

Satzung

 

des „Fördervereins der Linden-Schule Oranienburg e. V.“

 

 

 

§1

Vereinsname

 

Der Verein führt den Namen „Förderverein der Linden-Schule Oranienburg e. V.“.

Sitz des Fördervereins ist 16515 Oranienburg (Landkreis Oberhavel), Bernauer Straße 55.

Der Verein ist in das Vereinsregister einzutragen, nach der Eintragung führt er den Zusatz „e. V.“.

 

 

§2

Vereinszweck

 

Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung der Kinder und Jugendlichen im Bereich der Linden-Schule Oranienburg.

 

Der Verein erfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

Der Satzungszweck wird insbesondere durch folgende Maßnahmen verwirklicht:

 

  • Förderund der Schüler auf ihrem Bildungsweg

  • Beschaffung von Mitteln zur Erfüllung der Satzungszwecke

  • Unterstützung von Partnerschaften

  • Unterstützung und Zusammenarbeit von gemeinnützigen Vereinen mit ähnlichen Zielstellungen

  • Unterstützung der baulichen und materiell- technischen Erweiterung und Erneuerung der Schule

  • Unterstützung bei Veranstaltungen der Schule im Bereich von Freizeit, Sport und Kultur

  • Unterstützung und Mitgestaltung von Arbeitsgemeinschaften

  • Beschaffung von Auszeichnungen und Preisen für schulische Wettbewerbe

  • Unterstützung von Schülerfahrten

  • Im Einzelfall können auch Zuwendungen an einzelne Schüler und Gruppen vorgenommen werden.

 

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

 

§3

Vereinsmittel

 

Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheidungen keinen Anspruch auf Rückzahlungen von geleisteten Beträgen und Spenden.

 

 

 

 

 

§4

Allgemein

 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

 

 

§5

Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist das jeweilige Kalenderjahr.

 

 

§6

Mitgliedschaft

 

  1. Die Anerkennung der Satzung ist Grundlage für die Mitgliedschaft.

 

  1. Mitglied im Förderverein kann jede natürliche und juristische Person werden. Des Weiteren können auch Körperschaften des öffentlichen Rechts Mitglied werden. Die Mitgliedschaft ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen. Über den Antrag entscheidet der Vorstand.

 

  1. Bei Minderjährigen bedarf die Mitgliedschaft der Gegenzeichnung der gesetzlichen Vertreter.

 

  1. Zu Ehrenmitgliedern können Persönlichkeiten ernannt werden, die sich um den Zweck des Vereins und das Anliegen der Schule besonders verdient gemacht haben. Ehrenmitglieder genießen die gleichen Rechte wie die Mitglieder. Über die Ehrenmitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

 

  1. Die Mitgliedschaft endet:

  • durch freiwilligen Austritt aus dem Verein zum Ende des Geschäftsjahres mittels schriftlicher Erklärung gegenüber dem Vorstand

  • durch Nichtzahlung der Beiträge trotz zweifacher Mahnung

  • durch Ausschluss auf Beschluss des Vorstandes wegen verstöße gegen die Satzung

  • durch Tod oder Verlust der Rechtsfähigkeit.

 

 

§7

Beiträge und Spenden

 

Der Mitgliedsbeitrag beträgt 15,00 € pro Jahr. Die einmalig zu leistende Aufnahmegebühr beträgt 5,00 €.

Über die Höhe des Mitgliederbeitragens entscheidet die Mitgliederversammlung. Der Mitgliedsbeitrag ist innerhalb der ersten 3 Monate des Geschäftsjahres bzw. der Neumitgliedschaft zu entrichten.

 

Spenden sind ausdrücklich erwünscht.

 

Über jede Zahlung oder Sachzuwendung ergeht zwecks Steuergeltendmachung eine Spendenbescheinigung.

 

Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr im Auftrag der Mitgliederversammlung geprüft.

 

 

 

§8

Organe des Vereins

 

  1. Der Vorstand

  2. Die Mitgliederversammlung

 

 

§9

 

Der Vorstand

 

Der Vorstand des Vereins besteht aus:

  • dem 1. Vorsitzenden

  • dem 2. Vorsitzenden, der gleichzeitig als Schriftführer eingesetzt wird

  • dem Kassenwart.

 

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandmitglieder vertreten.

 

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 4 Jahren gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes.

 

Der Vorstand kann für die Wahrnehmung weiterer Aufgaben Beauftragte berufen.

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er übt seine Tätigkeiten ehrenamtlich aus. Die Erstattung tatsächlich notwendiger Aufwendungen in Ausübung des Amtes ist zulässig.

 

Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von all seinen Mitgliedern. Er beschließt mit einfacher Mehrheit.

Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorstandsvorsitzenden.

 

Über jede Vorstandssitzung ist Protokoll zu führen.

Protokolle und Beschlüsse von Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen werden vom Vorstand oder seinem Stellvertreter unterschrieben und sind auf Wunsch allen Mitgliedern zugänglich.

 

 

§10

Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung tritt als ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung zusammen und ist oberstes Beschlussfassendes Organ des Vereins. Sie ist mindestens einmal jährlich vom Vorstand unter Einhaltung der Einladungsfrist von zwei Wochen durch schriftliche Einladung einzuberufen. Dabei sind die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung, Tagungsort und Zeit mitzuteilen.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn der Vorstand oder ein drittel der stimmberechtigten Mitglieder dieses schriftlich verlangt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • jährliche Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes der Mitglieder des Vorstandes

  • jährliche Entgegennahme der Jahresabrechnung und des Berichtes der Kassenprüfer.

  • Jährliche Entlastung der Mitglieder des Vorstandes

  • Wahl der Mitglieder des Vorstandes

  • Wahl von zwei Kassenprüfern , die nicht Mitglieder des Vorstandes sein dürfen

  • Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

  • Jährliche Annahme des Haushaltsplanes

  • Satzungsänderungen

 

Anträge zu jeder Mitgliederversammlung werden nur dann behandelt, wenn sie schriftlich beim Vorstand mindestens 7 Tage zuvor eingereicht werden.

Anträge auf Änderung der Satzung müssen im Wortlauf und mit schriftlicher Begründung mit der Einladung der Mitgliederversammlung bekannt gegeben werden.

 

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse, soweit die Satzung nicht etwas anderes bestimmt, mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

 

Jedes stimmberechtigte Mitglied darf in der Mitgliederversammlung nur eine Stimme Abgeben. Die Stimmen sind nicht übertragbar.

Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll auf zu nehmen, das die gefassten Beschlüsse und das wesentliche Vorbringen zu den einzelnen Punkten der Tagesordnung enthalten muss. Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen. Jedes Mitglied kann die Zusendung des Protokolls auf seine Kosten verlangen.

 

 

§11

Auflösung

 

Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung. Für den Auflösungsbeschluss ist eine Stimmmehrheit von dreiviertel der anwesenden Mitgliedern erforderlich.

 

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks ist das Vereinsvermögen zu steuergünstigen Zwecken zu verwenden.

 

 

Diese Satzung tritt am 01.01.2012 in Kraft.